Ariana Grande – Dangerous Woman

PopR&B, Mai 2016
My Everything aus dem Jahr 2014 fühlte sich oft an, als würde ARIANA GRANDE 90er Top 40 Karaoke machen und ihren eigenen Stil unterdrücken. Auf ihrem dritten Album DANGEROUS WOMAN ist das kein Thema mehr.

Dank eines Produktions- und Songwriting-Teams, bestehend aus dem Pop-Svengali Max Martin und Grande’s langjährigem Mitarbeiter Tommy Brown, ist die Platte darauf ausgelegt, ihre Stärken und ihr stimmliches Timbre zu betonen. Tatsächlich klingt sie viel selbstbewusster, wenn sie die diffusen Genres von „Dangerous Woman“ angeht. Es gibt einen House-Throwback der frühen 90er („Be Alright“), makellosen Reggae-Pop mit Nicki Minaj („Side To Side“) und das Trap-Pop-Juwel „Everyday“ mit Future. Noch besser sind das schwüle „Into You“ – dessen freches Fingerschnippen und die tintenfarbene Produktion dem besten Auftritt der Platte („A little less talk / And a little more touch my body“) weichen – und dazu das grübelnde Duett „Leave Me Lonely“ mit Macy Gray. Auf letzterem bringt Grande Gray’s raue Stimmmüdigkeit mit einer flammenden, gefühlvollen Performance zusammen. Von dieser Haltung getragen, besitzt „Dangerous Woman“ mehr Persönlichkeit als „My Everything“

Es ist nicht nur die konsequente Schlagkraft beim Songwriting, die dieses Album von den jüngsten Bemühungen von Grande’s Teenager-Star-Kolleginnen Demi Lovato und Selena Gomez abhebt. Auch wenn das meiste davon nicht von Ihr selbst geschrieben wurde, fühlt sich die modische Botschaft der Ermächtigung ehrlich an, besonders nach einem Tweet, den sie letztes Jahr teilte und der gegen die Darstellung der Medien, als Big Sean’s Ex dargestellt zu werden, wetterte: “I do not belong to anyone but myself,” schrieb sie. Als der erhabene Abschluss „I Don’t Care“ erscheint, ist es wirklich befriedigend zu hören, wie sie dieses Gefühl so kraftvoll festhält. “I used to let some people tell me how to live and what to be,” überlegt sie, “But if I can’t be me, the fuck’s the point?” Sie scheint nun mit Ihrer Kreativität am richtigen Ort zu sein, aber sie muss nun ihren eigenen Rat befolgen und sich befreien. 

Es ist nichts falsch daran, weiterhin Singles zu verkaufen, aber von einer Frau mit so viel Talent und Potenzial wie Ariana Grande sollten wir – trotz all ihrer Leistungen und Erfolge – mehr erwarten.

7.6