Arcade Fire – WE

WE ist ein Album, das die Markenzeichen von ARCADE FIRE zurückerobert, nachdem sie ein Jahrzehnt lang gegen sie gekämpft haben.

Zeitnah und relevant, funktioniert „WE“ von Arcade Fire am besten, wenn es in einer einzigen Sitzung erlebt wird. Das in zwei Hälften geteilte Album, umfasst das zweiteilige „Age of Anxiety“ und die vierteilige „End of the Empire“-Reihe, die für „WE“, „The Lightning I, II“, „Unconditional I, II“ und das Finale des Titeltracks an Fahrt gewinnt. Die thematische Aufteilung schafft eine nachdenkliche Weiterentwicklung von der isolierten und ängstlichen Ich-Einzahl zur wärmeren, hoffnungsvollen Pluralität der zweiten Hälfte, die sich langsam aus den hartnäckigen Synthesizern und dem dystopischen Gefühl der treffend betitelten „Age of Anxiety I“ und „Age of Anxiety II (Rabbit Hole)“ in das knapp zehnminütige Epos „End of the Empire I-IV“ entfaltet. Im Wesentlichen vier Songs zum Preis von einem, ist dieses kulminierende Herzstück der Wendepunkt, an dem Angst und Einsamkeit der persönlichen Wiederentdeckung, dem Zusammensein und der Ausrichtung auf das Wesentliche weichen.

Vielleicht konfrontiert mit der Erkenntnis, dass die Welt den Sänger eher als Propheten denn als Satiriker bevorzugt, kehrt Win Butler zu den gewichtigen gesellschaftlichen Themen von „The Suburbs“ und „Reflektor“ aus dem Jahr 2010 zurück, hat aber nichts Neues dazu zu sagen. Er beklagt die abstumpfende Wirkung von Fernsehen und „little white pills“ und versucht, pseudo-tiefe mythologische Bezüge mit Ausgrabungen des modernen Lebens zu verschmelzen: “Born into the abyss/New phone, who’s this?” Butler hat immer über Desillusionierung und Angst gesungen, aber mit einem tief empfundenen Überschwang und Katharsis, aber auf „WE“ klingt er einfach müde. Mag sein, dass er im mittleren Alter – einem der Hauptthemen der vierteiligen „End of the Empire“-Reihe – mehr daran interessiert ist, Ehemann und Vater zu sein, als die Stimme einer Generation.

Wenn Butler und Chassagne über ihre Familie singen, sind die Ergebnisse dagegen wirklich sehr bewegend. Butler liefert die aufmunternden Plattitüden des luftig geklimperten „Unconditional I (Lookout Kid)“ mit echter Freude. Die dramatische Temposteigerung in der Mitte von „The Lightning I, II“ wirkt authentisch aufregend. Aber es fühlt sich auch eher seltsam funktional als umwerfend an: neues Material, das ausreicht, um das Interesse des Publikums zwischen den Hits aufrechtzuerhalten. Fairerweise ist es eine Verbesserung gegenüber „Everything Now“, einem Album, das mit neuem Material vollgestopft war und das Publikum beinahe dazu brachte, um die Ausgänge zu kämpfen. Und während das verschwommene, aber elegante „End of the Empire“ angeblich von dem handelt, was Butler als den bevorstehenden Zusammenbruch der USA ansieht, tut es das erst, als er ausruft, was er am meisten zu verlieren fürchtet: “Didn’t used to think I could ever dream/About losing you/But I do”. 

Später intoniert er sanft mit zitternder Stimme im Titeltrack, “I wanna get well/I wanna get free/Would you wanna get off this ride with me?“ und bietet eine entwaffnend unvorsichtige Zusammenfassung dessen, wo sein Kopf heutzutage zu sein scheint.

7.0