Aoife Nessa Frances – Protector

Country/Folk, November 2022
Mit der unterschwelligen Unterstützung ihrer Familie und Bandkollegen wirkt PROTECTOR weniger einsam als ihr Debüt, obwohl die gedämpfte Mystik, die eines der Markenzeichen von AOIFE NESSA FRANCES ist, bleibt.

Bei manchen Platten ist die eigene Schöpfung mit dem Sound verschmolzen. „Protector“, das zweite Album der irischen Künstlerin Aoife Nessa Frances, ist eine dieser erhabenen Kreationen. Die ersten Skizzen der Songs wurden in “the magic hour before the world wakes up” geschrieben und später in einer kleinen Hütte nahe der irischen Küste aufgenommen, wo Frances und ihre Kollegen Produzent/Multi-Instrumentalist Brendan Jenkinson und dem Schlagzeuger Brendan Doherty vor jedem Arbeitstag früh morgens zum Schwimmen gingen. Das Ergebnis ist ein Album, das den Beginn eines neuen Tages einfängt: Es ist voller aufblühendem Potenzial, aufkommender Erkenntnis und subtil expansiver Klangschönheit. Während ihr akustisch orientiertes Debüt eine eher pastorale Angelegenheit war, hat „Protector“ die Agilität und den Zweck einer kollaborativen Anstrengung und ist mehr bandgetrieben. Vielleicht überraschend, angesichts der ländlichen Umgebung, in der es konzipiert wurde, tendiert die Produktion des Albums zu synthetischen Tönen und mehr Klangexperimenten als auf ihrem folkigeren Debüt.

Inmitten von schwirrenden Drums und E-Gitarren reitet das eröffnende Stück „Way to Say Goodbye“ eine dunkel trällernde Melodie durch Stapel üppiger Orchestrierung, während Frances von den frühen Morgenstunden vor der Morgendämmerung singt, der Zeit, als sie viele dieser Songs schrieb. „Emptiness Follows“ ist ein Highlight, dessen Anmut die Texte über auseinander driftende Freunde untermauert – die wunderschöne Harfe verleiht einer fast meditativen Komposition eine erhabene Textur, sorgt für einen eleganten Schwung und ergänzt verspielte Bläser und schräge Drums. Es ist ein wilder Garten eines Liedes, mit versteckten Winkeln, die sich zur Kunstform erheben und überraschen. „Chariot“ ist vielleicht der Kern des Albums, sein schlagendes Herz – mit einer geschickten Erforschung der Bindung von Familie und Freundschaft, ein Fokus, der sich langsam, sicher offenbart und die beständige Nahrung widerspiegelt, die solche Bindungen bringen können.

„Back to Earth“ reduziert die Dinge mit seiner zarten Gitarre, die auf die verträumte Welt von „Soft Lines“ trifft, ein Lied über die Illusion, die idealisierte Liebe ist – es erinnert an die frühen Wye Oak mit seiner mysteriösen Klangverwaschenheit und seiner ausgedehnten friedlichen Schönheit. Frances’ ätherische Gesänge helfen den Songs aufzusteigen, ihre Stimme erinnert durchgehend an eine Mischung aus Dolores O’Riordan und Sinead O’Connor, die Art, die mühelos zwischen erdigen Tracks und zu etwas Härterem wechseln kann. Während „Protector“ an der Oberfläche sanft erscheint, taucht es in Tracks wie „Emptiness Follows“ in dunkle Orte ein – Frances hat die Fähigkeit, einen schweren Text leicht und luftig klingen zu lassen, so dass Sie die Bedeutung eines bestimmten Songs hier vollständig aufnehmen kann. „Protector“ ist das Ergebnis einer Künstlerin auf der Höhe ihres Könnens. Aoife Nessa Frances schreibt, führt Regie und spielt die Hauptrolle in einem Album, das uns in nächtliche Klanglandschaften versetzt, wobei das Licht ihrer Musik den Weg weist.

8.7