Anne-Marie – Speak Your Mind

Pop, VÖ: April 2018
ANNE-MARIE hat ein mehr als ordentliches Debütalbum abgeliefert, das jedoch möglicherweise nicht gut altern wird, da der Tropical-Bop-Trend bald nachlassen wird.

Bei Künstlern wie Anne-Marie, die ihre größten Hits in Kollaborationen hatten, stellt sich die Frage, ob sie als Popstar tatsächlich das Zeug dazu haben, es alleine zu schaffen. Anne-Marie hat es uns bereits mit den tadellosen, attitude-getriebenen Pop-Tracks „Alarm“ und „Ciao Adios“ bewiesen, aber „Speak Your Mind“ folgt diesem Beispiel nicht ganz. Die gute Nachricht ist, dass sie ein solides und zusammenhängendes Debüt abliefert, das aber gleichzeitig nach einer Weile eintönig wird und in hohem Maße ein Produkt seiner Zeit ist, da es bestehenden Trends folgt. Das Album beginnt mit „Cry“, dem Titel, der in den New Music Friday-Playlists gepusht wird und der klingt, als wäre er mit diesem kleinen Sample auf einem Rummelplatz aufgenommen worden. 

Es ist ein kraftvoller Pop-Track mit einer klaren Botschaft an einen Ex-Liebhaber, der nach der Trennung die Rolle des Opfers spielt. „Are you impressed with my honesty?“ fragt Anne-Marie bei „Perfect“, einer selbstgefälligen Selbstliebe-Hymne, die bald zu einem ausgesprochen unscheinbaren lyrischen Füllmaterial wird. Es ist nicht der einzige erschütternde Moment auf dem Debüt der ehemaligen Rudimental-Sängerin: „2002“, das sie zusammen mit Ed Sheeran geschrieben hat, ist eine verrückte Portion Millennial-Nostalgie, die Songtitel aus dieser Ära in schrecklich ungeschicktem Stil aneinanderreiht. 

Über ihre Texte hinaus hinterlässt „Speak Your Mind“ musikalisch jedoch keinen großen Eindruck. Im besten Fall ist das Album eine Auswahl ausgefeilter und harmloser Popsongs, aber im schlimmsten Fall ist es unvergesslich. Wenn Anne-Marie ihre Dubstep-Einflüsse in „Bad Girlfriend“ einfließen lässt (sie ist ein großer Fan von Enter Shikari), ist sie am faszinierendsten, aber diese Momente sind frustrierend selten.

6.6