Ana Tijoux – Vengo

HipHop/Rap, VÖ: März 2014
VENGO von ANA TIJOUX ist einfach fantastisch und durch und durch einen Genuss wert.

In den 90er Jahren erlebte Chile eine künstlerische Welle, als die Kinder politischer Exilanten nach dem Sturz des Diktators Augusto Pinochet zurückkehrten und enorme Veränderungen mit sich brachten. Natürlich kommen Wellen nie alleine: Sie bringen Muscheln, Steine und Souvenirs aus fernen Ländern mit. Die zurückkehrenden Kinder der Verbannten brachten neue kulturelle Schmuckstücke in Form von Musik, Worten und Ideen mit, die sie aufschnappten, als ihre Eltern die Erde durchstreiften und auf ihre Rückkehr warteten. Diese Welle brachte auch Hip-Hop mit sich und Chile wurde zu einer heißen Szene für dieses Genre. Einer ihrer aufstrebenden Stars war die französisch-chilenische Rapperin Ana Tijoux.

Tijoux gab es schon seit einiger Zeit, aber der Großteil der Welt außerhalb Chiles lernte sie durch ihr herausragendes Album „1977“ kennen. Es war eine zutiefst introspektive, manchmal melancholische Platte. Darin entwirrte sie sich, und es war ein wunderschöner Tanz, den man sich nicht of genug ansehen konnte. Sie sprach über das Aufwachsen im Exil; darüber, Schriftstellerin zu sein. Tijoux macht mit der spanischen Sprache, was sie will, lässt sie schmelzen und ordnet sie nach ihrem Geschmack neu. Weder so melancholisch wie „1977“ noch so äußerlich wütend wie „La Bala“, ist es musikalisch und textlich weitaus ambitionierter. 

Über 17 großartig konstruierte Tracks bewegt sich diese Musik nahtlos zwischen Hip-Hop, Old-School-Cumbia, Mountain Folk, Digital Dub, messingfarbenem Funk, Soul, Pop, Rhumba und Jazz. Hier wird auch viel mehr gesungen, als wir es von Tijoux gewohnt sind, und das ist eine tolle Sache. Der Titeltrack wird von sanften Andenflöten eingeleitet; Ihre Eindringlichkeit ist weit entfernt von der Eindringlichkeit, die man auf New-Age- oder World-Fusion-Platten findet. Wir werden von einem flatternden Schlagzeug, Loops, Blechbläsern und Tijoux‘ schrillem Boom-Bap-Rappen über die Würde und den Stolz ihrer Mapuche-Familie begrüßt.

„Antipatriarca“ ist eine feministische Hymne, angetrieben von Nylonsaitengitarren, Handpercussion und Flöten, mit einer ausgedehnten Blechbläsersektion – einschließlich Waldhörnern und Flügelhörnern – die für Dimension und Farbe sorgen. Eine weitere der großartigen Dinge der Platte ist, dass Tijoux‘ Musik im Gegensatz zu den meisten westlichen Rappern nicht auf Samples basiert. Sie fehlen auf dem Album völlig, was der Platte einen echten organischen Klang verleiht. Obwohl es eine ziemlich brillante Darstellung der Wildheit ist, die sie auf früheren Alben an den Tag gelegt hat, wirken einige Titel doch wie Füllmaterial. Denn sie hätten leicht gekürzt und/oder mit anderen Liedern verschmolzen werden können, um einen zusammenhängenderen Klang zu erzielen. 

Abgesehen von diesem kleinen Schönheitsfehler hat Tijoux eines der frisch klingenden Hip-Hop-Alben des Jahres abgeliefert. Für Fans, die es satt haben, dass Rapper sich zu sehr auf gesampelte Songstrukturen und abgedrehte Ideen verlassen, bietet „Vengo“ stattdessen einen schillernden Aufruf zum Handeln für die globalen sozialen Ungerechtigkeiten in unserer Welt, unterstützt durch eine einzigartige Melodienmischung.

9.0