Allison Moorer – The Hardest Part

AmericanaClassic AlbumsCountry, VÖ: September 2000
Ganz gleich, ob ALLISON MOORER an die ländlich-politische Intimität von Tammy Wynette erinnert oder in einer Folk-Ballade im alten Stil vom Selbstmord ihrer eigenen Eltern erzählt, die gefühlvolle, rothaarige Singer-Songwriterin macht jedes Lied zu einem glänzenden Juwel kaum zurückgehaltener Emotionen.

Ihr zweites MCA-Album „The Hardest Part“ ist eine Sammlung von Liedern, die die dunkle Seite der Liebe erforschen. Es handelt sich um Country-Musik aus der alten Schule von Mickey Newbury und Willie Nelson, die so ziemlich die einzigen anderen Leute sind, die Alben mit einem so unerbittlich düsteren Ton herausgebracht haben. Die Stimmung der Platte kommt nicht von ungefähr. „From the beginning, we knew we wanted to tell a story with this album“, sagt Allison Moorer. „That’s how we went about writing it. It’s the pitfalls of difficult, complicated love. How can it end on an optimistic note? It never does. It’s about the truth, not the fantasy. There are some happy endings, but most of the time it’s not.“

Die gebürtige Musikerin aus Alabama (und Schwester von Shelby Lynne) besitzt eine attraktive, sinnliche Stimme und die Fähigkeit, knallharte Songs zu schreiben. Ihre Musik orientiert sich am traditionellen Country-Sound, weist jedoch Rock-Untertöne auf. Jedes Lied ist mit einem Roman vergleichbar, und Moorer singt im ersten Titelsong aus tiefstem Herzen: „Love is hard when love is so unkind.“ Was folgt, ist eine wunderbar ausgewogene Kombination aus erwachsenem Rock und Country-Flair; Geigen und Banjos gibt es in Hülle und Fülle. 

Wie ihre ältere Schwester Shelby Lynne besteht Moorer darauf, ihre eigenen Regeln aufzustellen, aber wo Lynne’s Crossover-Titel „I Am Shelby Lynne“ unter Unsicherheit litt, hat die Sängerin auf ihrem zweiten Album ihre Vision vollständig unter Kontrolle. Mit mehreren Abstechern abseits der Hauptlandstraße hat „The Hardest Part“ viel mit Lucinda Williams‘ selbstbetiteltem Durchbruch gemeinsam und prahlt mit aufmerksamen und poetischen Sichtweisen auf Leben und Liebe, die als universelle Wahrheiten dargestellt werden.

Ihr frecher, heiserer Gesang hält das Album trotz Herzschmerz und Pedal Steel zusammen, und die Tatsache, dass sie das Album mitgeschrieben und mitproduziert hat, beweist, dass sie mehr als nur eine hübsche Stimme ist. Während ihre Schwester nach sechs Alben ihre Unzufriedenheit mit den Grenzen des Pop-Country-Sounds erkannte, hat Allison Moorer bereits nach zwei Alben große Fortschritte gemacht.

8.1