Allison Moorer – Getting Somewhere

Country, VÖ: Juni 2006
Bei GETTING SOMEWHERE scheint die Suche von ALLISON MOORER auf Tageslicht zuzusteuern. Sie musste einfach ihr gesamtes Gepäck für die Reise zurücklassen.

„The Duel“ aus dem Jahr 2004 war eine reduzierte Angelegenheit im Vergleich zu seinem Studio-Vorgänger „Miss Fortune“ aus dem Jahr 2002, bei dem Universal South alle Hebel in Bewegung setzte und Allison Moorer’s Songs mit Streicher- und Bläserarrangements, Backgroundsängern, Klavier und einer kleinen Armee von Gitarristen aufpeppte. Mit „The Duel“ zog sie nach Sugar Hill und konzentrierte sich darauf, mit nur vier Spielern ein Bandgefühl zu erreichen. Das Ergebnis war ein größeres Gefühl von Unmittelbarkeit und Intimität; Die Musik versetzte sie in eine bessere Position, mit leichtem Gepäck zu reisen, auch ohne Band. Während ihrer vier gefeierten Studioalben war Moorer noch nie ohne Band auf Tour gewesen, doch 2004 beschloss sie, einige Shows für Steve Earle zu eröffnen. Sie hatte auch selten Lieder aufgenommen, die sie selbst komponiert hatte; Ihr vorheriges Werk war größtenteils gemeinsam mit ihrem damaligen Ehemann Butch Primm geschrieben worden. Aber sie begann, Originale zu sammeln und plante, sie unter der Leitung von Earle als Produzent aufzunehmen.

Angesichts des Kontexts ist „irgendwohin gelangen“ vielleicht eine Untertreibung. Unterwegs ließ sie sich von Primm scheiden, heiratete Earle und zog mit ihm von Nashville nach Greenwich Village. Offensichtlich ist sie an einem ziemlich glücklichen Ort angekommen, an einem selbstbewussten Ort voller Selbstfindung mit großen Augen und der Bereitschaft, alles zu riskieren, um aus dem, was sie gefunden hat, Kapital zu schlagen. Man hätte sich kaum eine neue, verbesserte Allison Moorer vorstellen können. Musikalisch flirtet Moorer auf dem Album weiterhin mit Rock, verfeinert aber auch ihre Country-Wurzeln. Während „The Duel“ für seine Ausflüge in den Blues-Rock bekannt war, enthält „Getting Somewhere“ mehrere Songs, die im Stil des klassischen Pop gestaltet sind, wie er von den Byrds, Tom Petty und den Pretenders geschaffen wurde – voller Melodien und Hooklines. „If it’s Just for Today“ zum Beispiel ist ein unverfrorenes Liebeslied, das klirrende Gitarrenriffs mit einem Refrain kombiniert, der an Spector’s Girlgroups erinnert. 

„You’ll Never Know“ ist ein langsamer Akustiksong, der auch eine Popmelodie enthält, die von der Leadgitarre widergespiegelt wird. Leider sind das genau die Lieder, die im Popradio nicht gespielt werden, denn solides Handwerk liegt nicht im Trend. Wenn Fans auf eine größere Geste als „Getting Somewhere“ gehofft haben, hören sie wahrscheinlich nicht genau genug zu – dieses Album ist voller Seele, Intelligenz und guter Musik, die von einer wirklich begabten Sängerin geschaffen wurde. In einer Zeit aufgeblähter und überproduzierter Alben hat Moorer mit „Getting Somewhere“ ein kleines Wunder vollbracht, und es zählt zu ihrer bisher besten Musik.

7.7