Alessia Cara – Know-It-All

PopR&B, VÖ: November 2016
Pop verkauft meistens eine Fantasie von großartigen Zeiten, die schöne Menschen hatten. Der „viralste“ Song des Jahres 2015 (Quelle: Spotify) war jedoch Here von ALESSIA CARA, ein Track, der schnell als Introvertierten-Hymne gefeiert wurde.

Wie viele aufstrebende YouTube-Stars hatte Alessia Cara keine Ahnung, dass ihr Hobby ihr Leben verändern könnte. Sie begann im Alter von 13 Jahren, in eine Webcam zu singen, obwohl es weitere vier Jahre dauerte, bis die Musikindustrie anklopfte, als sie ihr Cover „Sweater Weather“ von The Neighbourhood hochlud (der Dream-Pop verwandelte sich in eine knackige, Latin-beeinflusste Akustiknummer). Nach „Four Pink Walls“, einem der markantesten Tracks ihres Debütalbums „Know-It-All“, zu urteilen, muss sich die 19-Jährige immer noch mit dem Popstar-Status abfinden. Angetrieben von brüchiger Trip-Hop-Percussion zollt der Song ihrem Elternhaus in Ontario in der Nähe von Toronto Tribut, während sie zugibt, sich vom aufkeimenden Ruhm überwältigt zu fühlen: “Waking up in a different bedroom every day/Living up in the clouds, thinking of how it all changed… Amazed by the limelight”.

Trotz all dieser Ungewissheit ist die Platte unglaublich sicher, mit geschickten Akzenten wie dem Sound eines DJ-Scratchings, der das ansonsten träge „Four Pink Walls“ unterbricht und den Konflikt in Cara’s Leben widerspiegelt. Die erste Single „Here“ nutzt gekonnt ein Streicher-Sample aus Portishead’s „Glory Box“, dessen ohnmächtiger Refrain ebenso verwirrend ist wie die Szene, die sie in den Texten beschreibt, die sie verloren und allein auf einer schlecht gelaufenen Party findet: “I ask myself – what am I doing here?”. Highlight „I’m Yours“ ist ein eiskalter Pop-Knaller, der einen prägnanten Blick auf die Angst bietet, sich der Liebe und den ihr innewohnenden Gefahren auszuliefern. Die zweite Hälfte beginnt mit „Wild Things“, einem Thema für eine Clique sanftmütiger Außenseiter, und endet mit dem taktvollen „Scars to Your Beautiful“, das sich an Mädchen und Frauen mit einem negativen Selbstbild richtet. 

Zwischen diesen beiden Nummern sehnt und sucht Cara direkt Stabilität und verwendet dann Metaphern für Drogenmissbrauch und Vergnügungsparks für eine holprige Beziehung. Zu jeder Zeit ist Cara besonnen, weise über ihre späten Teenagerjahre hinaus – etwas, das durch ihre Beobachtungen deutlich wird – und sie hat eine gemessene Präsentation und eine leicht körnige Stimme, die dazu passt. Manchmal gibt es bei „Know It All“ eine echte Dance-Around-Your-Bedroom-Energie, von der man sich nur schwer nicht mitreißen lässt. Leider fühlt sich das letzte Drittel des Albums manchmal etwas enttäuschend an, wobei insbesondere „Overdose“ klingt, als wäre es vom völlig falschen Album. Dennoch lässt es sich nicht leugnen, dass das Debüt mit dem besten Material gespickt ist. 

Nach den Singles erliegt die genreübergreifende Produktion schließlich einer jugendlicheren, sprudelnden Produktion auf den Albumtracks – ein zweischneidiges Schwert, je nachdem, zu welchem ​​der genannten Publikum man gehört – und die lyrischen Konzepte wenden sich dem generischen Pop zu. Zum größten Teil ist „Know-It-All“ jedoch ein Debüt, das die ungefilterte Stimme eines erfrischend echten, jungen Star-in-the-Making durchscheinen lässt.

6.9