Ramones – Ramones

Mit „Ramones“ ist wahrscheinlich das revolutionärste und wichtigste Album der letzten 40 Jahre am 23. April 1976 erschienen. Das Album wurde mit einem Budget von 6.000 US-Dollar erstellt und praktisch über Nacht wurden alle Songs in der Punk-Musikszene durch die Ramones schneller und wütender. Jedes Lied auf dem Debüt besitzt den später typischen Sound der Ramones. Die Gitarren brüllen mit überwältigender Kraft und stellen gleichzeitig eine eingängige, leicht spielbare Akkordfolge her, die jeder Anfänger spielen kann. Das Schlagzeug versucht heftig, mit dem Takt mitzuhalten, klappert und erzeugt mit den Becken wirbelnde Klänge. Darüber hinaus surrt und schreit Sänger Joey Ramone die extrem eingängigen und blöden Texte mit einem fast britischen Akzent. Dies sind die Klänge einer Band in den Kinderschuhen und einige der bekanntesten Klänge in der Punkmusik bis heute.

Die Ramones hörten sich an wie alle und niemand anders sonst. Als ihr selbstbetiteltes Debütalbum veröffentlicht wurde, war die Punk-Musikszene nicht mehr so, wie sie ein Jahr später sein würde, und die Vorfahren der Band – zumindest was Gitarren-Garage-Rock-Bands anbelangt – waren Wenige: MC5, The Stooges und vielleicht einige der Gruppen, die auf der Nuggets-Compilation von Lenny Kaye aus dem Jahr 1972 zu finden sind. Aber die Verbindung der Ramones zur Vergangenheit ging weiter zurück und tiefer. Als die Ramones im Februar 1976 im Studio diese Songs aufnahmen, entstand eine 29-minütige Destillation aus Lautstärke und Geschwindigkeit, die auf ein nahezu maximales Niveau erhöht wurde. Daraus hervor ging ein Meisterwerk, das wenig nach den großen Rockalben des Tages klang.

Während andere Gruppen der Ära wie Rush und Queen größere Ziele hatten, reduzierten die Ramones ihre Musik auf ihre Grundelemente: im Wesentlichen Gitarre, Schlagzeug, Bass und Gesang. Die Tatsache, dass sie alle nur eingeschränkt in der Lage waren, die von ihnen gewählten Instrumente zu spielen, trug zur Stärke des Albums bei. Sie arbeiteten und überarbeiteten die gleichen zwei oder drei Power-Akkorde an den 14 Songs der LP, von denen viele mit dem heiseren Schrei des Bassisten Dee Dee Ramone begannen: „1, 2, 3, 4!“ Mit „Blitzkrieg Bop“ entstand der erste echte Punk-Sound, der jemals aufgenommen wurde. Es beginnt mit einer einfachen und schnellen I-IV-V-Akkordfolge, bei der die ganze Band brüllt. Plötzlich fällt alles außer dem Schlagzeug aus und wir hören nur vier Wörter, die schon bald die ganze Welt kennen sollte: „Hey, ho! Lets go!“ wiederholt er, immer und immer wieder. 

„Beat on the Brat“ handelt von Gewalt im Teenageralter und ist einer der dümmsten Songs mit eine der besten Zeilen auf dem Album: „Beat on the brat, beat on the brat, beat on the brat with a baseball bat“. Es ist wundervoll stumpfsinniger Humor. „Judy is a Punk“ folgt ebenfalls auf die gleiche Art und Weise und enthält sogar einige „ooooohs“ im Hintergrund, die definitiv ihre Wurzeln in Bands wie den Beach Boys und den Beatles gefunden haben. Und im Gegensatz zu so vielen anderen Künstlern aus dieser Zeit standen die Ramones nicht auf Rockstars. Sie haben darüber gesungen, dass sie Außenseiter sind, und sie haben es so gesungen, wie sie es gemeint haben, weil sie Außenseiter waren. Die anderen Songs sind allesamt geniale, einfache Songs. 

„Chain Saw“ ist eine offensichtliche Hommage an einen der Lieblingsfilme der Band, The Texas Chainsaw Massacre, der viel über ihren Sinn für Humor und ihre allgemeine Persönlichkeit verrät. „Now I Wanna Smiff Some Glue“ ist die Tour de Force des Leimschnüfflers. Kleber war eine ziemlich billige Droge, da es sich um einen Haushaltsgegenstand handelte, und wurde von einigen Mitgliedern verwendet, als sie noch jünger waren. Die Ramones sind eine der perfektesten Popbands aller Zeiten. Sie spielten kurze, bissige Songs mit maximal drei Akkorden und haben sich damit eines der perfektesten und erkennbarsten Bilder in der Musikgeschichte geschaffen. Dies ist der Anfang von allem, was „Punk“ wirklich war.