Morrissey – Vauxhall and I

Ohne Zweifel war dies das persönlichste Album, das Morrissey seit dem Debütalbum von The Smiths vor über 10 Jahren veröffentlicht hatte. Bekanntermaßen ist Morrissey auch ein äußerst inkonsistenter Künstler. Er hat Songs geschrieben und aufgenommen, die nicht weniger als zeitlose Klassiker gelten. Er hat aber ebenso höchst fragwürdiges Material geschrieben. Zum Glück passt „Vauxhall and I“ gut in die erstere Kategorie. Als dieses Album 1993 aufgenommen wurde, war Morrissey auf dem Höhepunkt seiner Karriere. Das überaus erfolgreiche „Your Arsenal“ katapultierte ihn in Nordamerika zum Ruhm und die Kontroverse um Morrissey’s Person in Großbritannien hielt ihn in der Öffentlichkeit bekannt. 

Und wie das Sprichwort sagt, ist jede Werbung gute Werbung. „Your Arsenal“ war ein hoch nationalistisches Album, und es konzentrierte sich lyrisch mehr auf die Notlage Großbritanniens als auf persönliche, allgemeine Themen. Textlich hat Morrissey immer zwischen den beiden Positionen gewechselt: politische / soziale Angelegenheiten und menschliche Emotionen. Auf „Vauxhall and I“ kehrt er zum letzteren zurück. Das Album ist voll von Erzählungen zu Freundschaft und Tod, die aus einer Periode von Morrissey’s Leben resultieren, in der drei seiner besten Freunde, darunter Mick Ronson (Ex-Produzent) und sein Manager, gestorben sind.

Tatsächlich durchdringt der Tod im Allgemeinen die meisten Songs. Von der subtilen Bezugnahme auf den Schauspieler Patrick Doonan, der im eröffnenden Song Selbstmord begangen hat, bis zu den offensichtlichen Hinweisen auf „shelled children“ in „The Lazy Sunbathers“ und „Lifeguard Sleeping, Girl Drowning“. Man findet nicht viel von dem bemerkenswerten sardonischen Witz, der Morrissey’s lyrisches Repertoire im Allgemeinen mit Humor erfüllt, da sowohl das Thema zu dunkel, als auch in der Tat die besondere Phase seines Lebens zu emotional verlaufen ist. 

„I am close to breakdown at life’s inevitably disgusting final summons,” schrieb er Jahre später ein wenig taktlos in seiner Autobiografie, während er sich an eine Beerdigung für einen engen Kollegen erinnert. Er nahm 1993 teil, gerade als er sich darauf vorbereitete, „Vauxhall and I“ aufzunehmen. Nichts wie der Tod eines Freundes könnte einen Magen mehr verwirren. Aber das war schon immer eines der großartigsten Talente von Morrissey: Nicht nur eine Phrase drehen, sondern die Sentimentalität selbst verdrehen, bis sie scharf genug ist, um zuzustechen. Morrissey hatte schon lange vor 1994 versucht, den Mechanismus des Ruhms zu erlernen und dann daran zu basteln. 

Seine Solokarriere hatte endlich begonnen und bewies, dass der früher Erfolg mit seinem Solodebüt „Viva Hate“ aus dem Jahr 1988 kein Zufall war.