Morrissey – Kill Uncle

Das zweite reguläre Studioalbum „Kill Uncle“ wurde aufgenommen, als sich Morrissey in einer Übergangsphase befand. Er hatte sich vom Produzenten Stephen Street getrennt, aber noch nicht begonnen, mit seinem zukünftigen Kollegen, den Gitarristen Alain Whyte und Boz Boorer, zusammenzuarbeiten. Als solches präsentiert es, dass von Clive Langer und Alan Winstanley produzierte Album mit Gitarrenarbeiten von Mark E. Nevin (Fairground Attraction), Morrissey in einem ungewohnten Musikstil. Zudem ist deutlich ein unvollendetes Gefühl zu spüren, das nur durch die Tatsache erklärt werden kann, dass es tatsächlich musikalisch unvollständig ist.

Vor der Auflösung der Smiths hatte Morrissey nie eine musikalische Schärfe gebraucht – das hat Johnny Marr übernommen und alle musikalischen Aspekte meisterhaft und im Alleingang gemeistert. Auch nach dem Auseinanderbrechen verließ sich Morrissey auf die Kompositionen von Stephen Street. Morrissey ist ein untraditioneller Sänger und Texter, der keine Rücksicht auf Struktur oder musikalische Stabilität nimmt – und das ist gut so, wenn er einen Partner hat, der die Talente besitzt, die Morrissey fehlen. Aber ohne einen Schreibpartner, der die Schwächen von Morrissey versteht und sie umgehen kann, fällt alles auseinander. Dies ist der Fall bei „Kill Uncle“. 

Nach der musikalischen Trennung von Stephen Street in den späten 1980ern war Morrissey zum ersten Mal ohne einen vertrauenswürdigen Schreibpartner. Mit Sicherheit hat Morrissey weder seinen Witz noch seine Theatralik verloren. Songs wie „The Harsh Truth of the Camera Eye“ und „King Leer“ glänzen mit fast übertriebenen Songstrukturen und Bildern, die für die besten Werke der Smiths charakteristisch sind. Was „Kill Uncle“ aber fehlt, ist die musikalische Kohärenz, die Ausstrahlung und die Beständigkeit der vorherigen Werke des Sängers.