Duran Duran – Duran Duran

Das gleichnamige Debüt von DURAN DURAN lässt kunstvoll die klanglichen und stilistischen Elemente der aufkeimenden neuen romantischen Bewegung verschmelzen: pumpende Synthesizer, eine glänzende Produktion und scheinbar unmögliche Haarschnitte.

Man muss Duran Duran lieben. Die gesamte Seite 1 von „Duran Duran“ ist explosiv. Alle Tracks sind Gewinner in Bezug auf Dance Beats, Hooks und Produktion. Mit einem Kameraverschluss, der ihr Schicksal vorhersagt, ist „Girls On Film“ ein Statement für Frivolität, Funk und Spaß. Noch besser wird es mit dem galaktisch klingenden „Planet Earth“, einem gut gemachten Song mit einer funkelnden Basslinie, während Nick Rhodes Keyboard auf maximalen Anschlag arbeitet. Eine stärkere Verwendung der Gitarre hebt „Anyone Out There“ zusammen mit einem skurrilen, fast tanzbaren Beat hervor.

„To the Shore“ verfolgt einen völlig anderen Ansatz als die ersten drei Tracks. Langsam und innovativ klingt dies manchmal wie Depeche Mode, wenn sie Ihre Synthesizer mit diesem unheimlichen Wogenffekt beschweren und dazu Le Bon’s britischer Akzent, der sich ein wenig löst, macht diesen Song zu einem verlorenen Juwel. „Careless Memories“ schließt die erste Hälfte des Albums ab, indem es das schnellere Tempo der Eröffnungssongs zurückbringt, aber mit etwas mehr Kante und einem Rock-Feeling.

Auf Seite 2 wird das Album überraschend dunkel. Für den gelegentlichen Pop-Hörer wird die ganze zweite Seite tatsächlich eine Enttäuschung sein, weil es eine so radikale Veränderung von der hyper- und lustigen Seite 1 ist. Aber dieser Ehrgeiz ist sehr einladend, weil es etwas ist, das man bei vielen Pop-Künstlern nicht sieht; Risiko und Mut zum Experiment. Duran Duran tanzen auf Ihrem Debüt weniger im Sand, als vielmehr durch Raum und Zeit und kreieren ein zeitloses Meisterwerk.

8.8