Cock Sparrer – Shock Troops

Cock Sparrer werden weithin als die unbesungenen Helden des Punkrocks gefeiert. Sie entstanden 1972, einige Jahre vor der Explosion der Punkmusik, und bestanden aus den Mitgliedern Colin McFaull, Mick Beaufoy, Steve Burgess und Steve Bruce. Wie ihre Helden, die Stones und die Small Faces, unterschrieben sie bei Decca Records, dem Label, das die Beatles bekanntermaßen ablehnte. Da Cock Sparrer nicht gewillt waren, die stacheligen Frisuren und Sicherheitsnadeln der späten 70er-Jahre zu übernehmen, waren sie nicht so kommerziell rentabel wie Bands wie die Sex Pistols und The Clash. Aber in den 1980er Jahren erzwang das sich schnell verändernde Gesicht der Musik den Punk-Untergrund und ein neues Subgenre, bekannt als Oi, tauchte auf den Straßen auf. 

 

Cock Sparrer’s Kombination aus schnörkellosem Pub-Rock und glamouröser Beat-Musik war für andere Oi-Bands wie Sham 69 und Cockney Rejects richtungsweisend. Die Macht in Sparrer’s Songwriting steckt in der Einfachheit und das ist in keinster Weise abfällig gemeint. Warum etwas verkomplizieren, wenn wir es gar nicht brauchen? In den Songs steckt eine brutale Ehrlichkeit, sowohl musikalisch als auch textlich. Die Songs handeln vom wirklichen Leben. Mit ziemlich normaler Musik und Texten, die überdurchschnittlich gut, aber nicht gerade brillant sind, ist Cock Sparrer’s großes Verkaufsargument, dass ihre Songs tagelang im Kopf stecken bleiben und es einem nichts ausmacht. 

„Riot Squad“ – eine skurrile Geschichte eines abgelehnten Schlägers – verbindet nahtlos klassisches Pop-Songwriting, während Sänger Colin McFaul im Refrain singt: „He’s in the riot squad / The wanna fight squad / The shoot on sight squad / For law and right.“ Das zweite Album der Band wurde 1983 bei Razor Records veröffentlicht. Die Band war zurück, nachdem sie eine Weile nicht gespielt hatte. Das Album-Cover zeigt ein sehr militärisches Bild und schwingt in vielen Songs auf dem Album mit. Das Album wurde von den Bandmitgliedern selbst produziert und von Simon Bohannon aufgenommen. Es ist eine Schande, dass eine der am besten zugänglichen Bands des Punkrocks oft übersehen wird, wenn man sich die frühen Jahre des Genres ansieht. Cock Sparrer verdienen mit dieser Veröffentlichung all das Lob, das sie bekommen, denn „Shock Troops“ ist ein Album, das absolut jeder genießen kann.

 

8.0