Alanis Morissette – Supposed Former Infatuation Junkie

Classic AlbumsRock, VÖ: November 1998
ALANIS MORISSETTE hat sich für SUPPOSED FORMER INFATUATION JUNKIE erneut mit dem Produzenten Glen Ballard zusammengetan, und das Ergebnis ist noch üppiger (oder ausschweifender, je nach Perspektive), als auf ihrem letzten Album.

Den vielen Titeln auf „Supposed Former Infatuation Junkie“, dem Nachfolger von Alanis Morissette’s „Jagged Little Pill“ aus dem Jahr 1995, nach zu urteilen, versucht die Sängerin eindeutig, mit dem Druck zurechtzukommen, 16 Millionen Alben verkauft zu haben. Es dauerte über drei Jahre, bis Morissette das Album produzierte, und obwohl sie dabei mit den Erwartungen der Branche zu kämpfen hat, die in der Zeit an sie herangetragen wurden, seit sie als Angry White Female mit dem Hit „You Oughta Know“ weltweit bekannt wurde. Nachdem Morissette vor dem Schreiben und Aufnehmen des Albums (unter anderem) Zuflucht in Indien gesucht hatte, kehrte sie mit einem erneuerten Selbstbewusstsein, neuer spiritueller Weisheit und einer großen Unschuld zurück, die das, was pedantisch oder predigend klingen könnte, ganz einfach wiedergibt: mitschwingend.

Das heißt nicht, dass Morissette nicht mehr wütend ist. Ein Teil ihrer Entwicklung als Musikerin und Mensch besteht darin, ihre eigenen Unvollkommenheiten zu erkennen und zu akzeptieren. Egal, ob sie in „Baba“ einen falschen Guru oder in „Are You Still Mad“ einen selbstgerechten Liebhaber tadelt, Morissette ist geradezu verächtlich: „Are you still mad that I gave up long before you did?/Of course you are“, spottet sie. Es gibt zahlreiche Erweiterungen der vagen Hip-Hop- und Pop-Fusionen, die „Hand in Pocket“ und „All I Really Want“ zu großen Hits machten („Front Row“, „UR“, „Thank U“, „So Pure“). Aber ein Großteil des Albums ist stimmungsvollen Balladen und Midtempo-Pop gewidmet, wobei die strukturierte Produktion als Hintergrund für Morissette’s kryptisch introspektive Texte fungiert. 

Dieser Ansatz ist keineswegs befremdlich, sondern funktioniert überraschend gut – nicht nur die Popsongs klingen eingängiger, auch die Balladen klingen mit ihren gewundenen Melodien und dunklen Farben stark und mutig. Wenn überhaupt, ist die Platte ein kohärenteres Album als ihr Vorgänger, und auch wenn sie nicht so eingängig oder zwanghaft anhörbar ist, ist sie eine reichhaltigere Platte. Was jedoch auf der langen Strecke von 17 Songs allzu oft fehlt, sind Melodien, die mit Morissette’s Ausführlichkeit und elastisch-ekstatischem Gesang mithalten können. Wie bei „Jagged Little Pill“ arbeitet sie mit dem Produzenten Glen Ballard zusammen, aber der Sound ist ganz anders. 

Anstelle der sich langsam aufbauenden großen Höhepunkte, die Hits wie „You Oughta Know“ und „You Learn“ charakterisierten, tendieren die Songs auf „Supposed Former Infatuation Junkie“ dazu, sich in polyrhythmischen Grooves einzupendeln und dort zu bleiben, wobei sie gerade brauchbare Melodielinien liefern. „Supposed Former Infatuation Junkie“ ist deutlich anspruchsvoller als sein Vorgänger. Die Hooklines sind unter atypischen Songstrukturen verborgen – dem cleveren „Unsent“, das als eine Reihe von Briefen an Ex-Freunde gesungen wird, und „That I would be good“, das mit einem schmerzhaften, aber liebenswerten Flötensolo von Morissette endet. Oft aufgebläht? Sicher. Zu ehrgeizig? Ja. Das Album ist fast 15 Minuten zu lang, aber kein einziger Moment der über 70 Minuten ist weniger fesselnd.

7.7