Aimee Mann – Charmer

Rock, VÖ: September 2012
CHARMER handelt von der Kraft des positiven Denkens, aber ohne die falsche Fröhlichkeit. AIMEE MANN hat ihre Plattenfirma vielleicht Superego Records genannt, aber sie versucht, mit einer disziplinierten Identität zu arbeiten.

Es war Leonard Cohen, der über seine Titelfigur „Suzanne“ schrieb: „And you know that she’s half crazy / But that’s why you want to be there.“ Die Anziehungskraft verrückter Frauen auf scheinbar gesunde Männer ist ein weit verbreitetes Phänomen. Tatsächlich ist es fast ein männlicher Übergangsritus. Nun soll dies nicht dazu dienen, psychische und emotionale Erkrankungen herabzusetzen. Dies ist ein ernstes Thema, das einer nüchternen Diskussion würdig ist. Und die Künstlerin Aimee Mann hat dazu mehr als nur ein paar Songs zu diesem Thema geschrieben. Tatsächlich beginnt ihr bekanntester Titel als Solokünstlerin, „Save Me“, mit der dramatischen Zeile „You see like a perfect fit / For a girl in need of a tourniquet“. 

Das Mädchen in dem Lied leidet unter geistigen und emotionalen Qualen, nicht unter körperlichen Blutungen. Es ist keine Überraschung, dass Mann dieses Thema auf ihrem neuesten Album mit der eingängigen und cleveren Melodie „Crazytown“ noch einmal aufgreift. Heutzutage fühlen sich Männer aus mehreren Gründen zu verrückten Frauen hingezogen. Die meisten verrückten Frauen sind die meiste Zeit über bei Verstand und es kann sehr angenehm sein, mit ihnen zusammen zu sein. Der Sex ist meist gut und die Person ist dankbar für die positive Aufmerksamkeit. Wenn die Person jedoch aus dem Ruder läuft und dies regelmäßig vorkommt, fragt man sich, ob sich die Beziehung lohnt. 

Um es klarzustellen: Es geht hier nicht um eine Frau, die einen heterosexuellen Mann auf niedliche Weise aus seiner Komfortzone holt und ihn die glücklichen Vergnügungen der Welt erleben lässt. Es geht um die Frau, deren Selbstmorddrohungen und Interaktionen mit der Polizei aufgrund schlechten Benehmens dazu führen, dass man den Schlaf verliert, bei der Arbeit versagt und andere Freunde meidet. Mann porträtiert diese Frau mit kühnen Strichen, von den Lügen und Gefahren, die sie darstellt, bis hin zu dem, was es einen Mann kostet, bei ihr zu bleiben. Niemand möchte der schlechte Mensch sein und die Person, die Hilfe in ihrem Leben braucht, rücksichtslos im Stich lassen. Man verstrickt sich in ein Netz aus dem Wunsch zu helfen, obwohl man weiß, dass die Kosten auf lange Sicht zu hoch sind.

Mann versteht jedoch, dass niemand am Anfang seines Lebens verrückt ist. Es sind die Dinge, die uns passieren, die uns so machen können. Sie beschreibt die drei Schritte in einem anderen Lied, „Labrador“. Sie singt: „You get bored, you got mad, then you went crazy.“ Auch in den anderen Stücken des Albums geht es um Menschen, die ihr persönliches Verhalten nutzen, um andere Menschen zu kontrollieren. Mann versteht die Ironie. Im Titelsong gibt sie zu, dass die intrigante Person aus Unsicherheit durch ihre eigenen Handlungen manipuliert wird. Die Person fühlt sich wie ein Betrüger, weil man nicht man selbst sein kann, sondern immer der Charmeur sein muss. 

Wie die Marvelettes immer sangen: „Things just ain’t the same any time the hunter gets captured by the game.“ In der Tat. In den späten Achtzigern und frühen Neunzigern schämten sich Mann und ihre Zeitgenossen wie Dolores O’Riordan von den Cranberries und Kim und Kelley Deal von The Breeders nicht, ehrlich über persönliche Politik zu sprechen. Dies war nicht immer zu ihrem Vorteil. Wie Jancee Dunn 1997 in einem Essay schrieb: „Because she often writes songs that deal with relationships, Mann gets unfairly pigeonholed as Relationship Lady.“ Glücklicherweise hat Mann im folgenden Jahrzehnt weiter kreiert, überdauert und sich verbessert. 

Während sie sich in „Disappeared“ als „master of a thankless task“ bezeichnet, ist sie als Singer-Songwriterin keines dieser Dinge. Und sie hat kaum Toiletten geputzt. Generationen von Künstlerinnen werden ihr noch viele Jahre lang danken.

7.6