Agnes Obel – Citizen of Glass

Folk, VÖ: Oktober 2016
CITIZEN OF GLASS, das dritte Album der in Dänemark geborenen und in Berlin lebenden Singer-Songwriterin AGNES OBEL, hat seinen Titel vom deutschen Konzept des gläsernen Bürgers.

Wenn Künstlerinnen und Künstler einmal eine Erfolgsformel gefunden haben, bleiben sie oft dabei. Nach zwei äußerst erfolgreichen Alben – „Philharmonics“ aus dem Jahr 2010 und „Aventine“ aus dem Jahr 2013 – könnte man erwarten, dass Agnes Obel bei dem bleibt, was sie kann, zumal sie für ihren Aberglauben bekannt ist. (Obel nimmt im selben Heimstudio, auf demselben Stuhl, an denselben Klavieren auf und singt in dieselben Mikrofone, um das Schicksal nach früheren Erfolgen nicht herauszufordern). Ihr neues Album „Citizen of Glass“ unterscheidet sich jedoch deutlich von den vorherigen Bemühungen, sowohl konzeptionell als auch instrumentell.

Agnes Obel hat den Titel des neuen Albums vom deutschen Konzept des gläsernen Bürgers und was „der gläserne Bürger“ bedeutet. Es ist ein juristischer Begriff, der sich auf die Privatsphäre bezieht – wenn jemand Glas ist, ist jedes Detail über ihn bekannt. Aber wie das Material selbst kann auch ein Mensch natürlich nie ganz durchsichtig sein. Wie Glas kann man verzerrt, rissig oder sogar eine Reflexion von etwas anderem sein. Obel nutzt diese Idee, um ihr bisher ehrgeizigstes Werk zu schaffen, sowohl konzeptionell als auch instrumental. 

Während „Philharmonics“ und „Aventine“ für die Klavierarbeit der Künstlerin und die gedämpfte Schönheit ihrer Stimme applaudiert wurden, ergänzt Obel hier ihre Kompositionen mit grandioser Instrumentierung, darunter Violine, Cello, Spinett und das Trautonium. Die Ergänzungen sind großartig und nie überwältigend, bleiben Obel’s Engagement für Minimalismus treu und bilden eine eindringliche, symphonische Qualität, die sich mit zarten Gesängen verbindet, während sie den Weg durch das Album weisen. 

„Citizen of Glass“ erweitert ihre Bandbreite sowohl musikalisch als auch konzeptionell, insbesondere in der Art und Weise, wie Obel sich bemüht, ihre Gesangsdarbietungen zu verbessern, indem sie sie stark überlagert, als würde sie aus einer Echokammer stammen. Sie hat noch nie einen Song geschrieben, der so offen ist wie „It’s Happening Today“, wo jede instrumentale Wahl, die sie trifft, einen Zweck mit erdrückendem Gewicht hat. Aber selbst in seiner schrägsten Form bewahrt Obel im Titeltrack immer noch die schroffe und faszinierende Schönheit der Solo-Auftritte ihres vorherigen Albums. 

„Citizen of Glass“ ist wie das Betreten eines nebligen Wunderreichs, in dem jede unvorhersehbare Wendung eine neue Reihe von Unbekannten bereithält. Einige frühere Fans von Obel mögen den minimalistischeren Sound ihrer frühen Alben vermissen, und es gibt sicherlich keinen großen Crossover-Track, der Obel in den Mainstream treiben wird. Dies ist jedoch ein eindringliches Hören und eines, das angemessene Gesellschaft bieten wird, wenn die langen Winternächte hereinbrechen.

9.0