A.A.Williams – As The Moon Rests

Rock, Oktober 2022
A.A.WILLIAMS, die jetzt für zwei aufeinanderfolgende Meisterwerke verantwortlich ist, hat sich als eine der überzeugendsten jungen Solokünstlerinnen Großbritanniens bestätigt.

Das zweite Album von A.A.Williams ist, wie der Titel andeutet, ein dichtes, schweres und ziemlich überwältigendes Erlebnis. Mit über einer Stunde Gothic-angehauchten Post-Rock ist es eine deutlich weniger zugängliche Angelegenheit als das Debüt der Künstlerin im Jahr 2020. Während es hier mehrere denkwürdige Melodien zu finden gibt, priorisieren die Songs Atmosphäre und Ambiente, weben ein zusammenhängendes Erlebnis und schaffen es meist, individuelle Identitäten für sich selbst zu kreieren. Auch wenn es die Eröffnungsstücke der Platte mit ihren aufsteigenden Refrains und der großzügige Produktion sind, die A.A.Williams bekannt gemacht haben, sind die Songs spürbar runder und dynamischer. Das letztjährige Coveralbum „Songs From Isolation“ – eine Sammlung von Interpretationen von Songs von Radiohead, Deftones, Smashing Pumpkins, Nine Inch Nails und anderen, die von Fans vorgeschlagen und während des Lockdowns in ihrer Wohnung aufgenommen wurden – unterstrich diese angeborene Fähigkeit, alles so wunderbar klingen zu lassen, wunderschön traurig, während es gleichzeitig eine wärmende, beruhigende Umarmung anbietet.

„As The Moon Rests“ lässt die Lautstärke (ganz leicht) ansteigen. Und diese Verstärkung verstärkt lediglich die zarteren Momente. Es ist eine wunderbar düstere Platte, die in ihren Momenten der kathartischen Befreiung sowohl wunderbar ruhig als auch brillant erhebend ist. Auf „Murmurs“ weicht eine eisige Stimmung einem spektakulären, gewaltigen Refrain, der auf einer Fuzz-getriebenen Gitarre aufgebaut ist. Auf „Evaporate“ erstrahlen die Schattierungen der Yorkshire-Goth-Metal-Legenden Paradise Lost hell. „Pristine“ beginnt mit einer gezupften Gitarre und fast unhörbarem Gesang, bevor eine Welle von Streichern es anhebt, während das zurückhaltende „Shallow Water“ durch eine einfache Melodie eine ähnliche Wirkung erzielt. Einige sagen, dass Minimalismus eine Schönheit hat, und obwohl „As The Moon Rests“ kein minimalistisches Album ist – siehe den maximalistischen Titeltrack – gibt es immer noch ein gewisses Maß an Niveau der Einfachheit im Herzen. 

Wo einige eine Vielzahl von Noten oder Akkorden verwenden, um ihre Geschichte zu vermitteln, verwendet A.A.Williams Melodien und Arrangements, die zusammengenommen die stärksten Emotionen und die großartigsten Geschichten selbst in den leisesten, minimalsten Momenten vermitteln. Auf „As The Moon Rests“ gibt es viel zu umarmen und es gibt viele Tracks wie „Evaporate“ mit seinen seelenzermalmenden Zeilen, wie „I can’t stop the crime in my mind, every day, I try just to survival“. Es gibt eine Skala für die Platte, die ein Maß an Aufmerksamkeit erfordert, das nur wenige Platten in diesem Jahr haben, und während dies vielleicht ihre Zugänglichkeit in Frage stellt, werden diejenigen, die bereit sind, sich an „As The Moon Rests“ zu wagen und seine subtile Komplexität kennenzulernen, das bewundernswerte Werk einer unglaublich talentierten Künstlers entdecken.

9.1